J.M. Cornerman

jayHallo Jay, danke, dass du mich hier besuchst. Würdest du dich kurz vorstellen? Wer bist du? Was machst du?

Mein Name ist J.M. Cornerman, ich bin Autorin und schreibe in erster Linie eine Liebesroman Reihe über einen Boxclub.

Du wohnst im schönen Odenwald. Wenn du aus dem Küchenfenster schaust, was siehst du?

Grün. Und ich liebe den Anblick.

 

Könntest du uns deinen Arbeitsplatz beschreiben?

Ein Glastisch, mein Mac, Blumen und eine Tasse Kaffee.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Durch Zufall, ich habe eine Geschichte immer und immer wieder geträumt, bis ich angefangen habe es niederzuschreiben. Das war Punish 1.

Erzähl uns ein wenig über die Punisher-Reihe und wie es zu den Geschichten kam.

Also um das mal festzuhalten, Punish war als ein Buch gedacht gewesen. Schuld, dass es eine Serie wurde, sind meine geliebten Leser. Die schrien nach Moreno und dann war ich mittendrin im Club. Die Jungs sind meine virtuelle Familie mittlerweile. Und ich habe in jedem Buch irgendwas, das ich erzählen möchte. Ob Freundschaft, Krankheit, Fehler, die jeder im Leben macht. Aber schlussendlich ist Liebe die stärkste Waffe, die es gibt. Klingt illusorisch, aber das sind Autoren ja von Natur aus.

Wann ist bei dir die Idee entstanden, deine Geschichte zu veröffentlichen?

Ich hatte das große Glück, dass zwei Autorinnen mich damals in der Hinsicht unterstützt und hin gestupst haben. Es war schon eine Mutprobe, seine Gedanken zu veröffentlichen, keine Frage.

Was für ein Gefühl war es, als du zum ersten Mal auf »Veröffentlichen« gedrückt hast?

Mutprobe bestanden. Und dann kam … wie mache ich das rückgängig. hahahaha

Wie viel Realität steckt in deinen Büchern? Verarbeitest du gute und schlechte Erlebnisse darin oder alles Fiktion?

Also man kann ja nur von was schreiben, wovon man auch den Hauch von Ahnung hat. Entweder man recherchiert dann gründlich, oder man weiß, wovon man redet. Umgesetzt wird das dann aber in eine fiktive Geschichte, die mit mir nichts mehr am Hut hat.
Ich bin in den Geschichten mit drin, weil ich sie ja auch schreibe.

Wie gehst du mit negativer Kritik, schlechten Rezensionen um?

Ich drucke sie mir zwar nicht aus und rahme sie mir ein, aber ich lese sie und mache mir meine Gedanken. Nur aus Kritik kann man lernen, wobei ich hauptsächlich an Kritik meiner Soulwriters Kollegen nage. Denn a. sind das auch privat meine Freunde und b. möchte ich natürlich gute Arbeit machen.

Wie wichtig erachtest du soziale Netzwerke, wie gehst du damit um?

Na ja ich muss gestehen, OHNE geht es ja gar nicht mehr. Und als Indie ist es halt eine super Chance, die man nutzen muss.
Aber ich habe vor Monaten noch zu viel Zeit darin verbracht.

Messen und Conventions – als Dank für Lesertreue oder eher nur Stress? Was bringt es dir persönlich, Kontakt mit deinen Lesern zu haben?

Messen und Lesungen sind ausschließlicher Dank an die Leser. Klar sind die stressig, aber es gibt ja auch positiven Stress. Ich muss gestehen. Ich mag Meet&Greets inzwischen mehr als Messen. Da sie kleiner sind und mehr Zeit für Autor und Leser bieten.
Das ist das was diesen Beruf doch so schön macht, den Austausch mit Lesern. Ich profitiere so sehr von meinen und lerne viel von ihnen.

Was hältst du von Aussagen wie »mein Buch ist billiger als dein Kaffee«?

Tja, das ist ja gerade eine heiße Diskussion. Und da muss jeder Autor oder Verlag für sich selbst entscheiden, ob er für unter 1 Euro verkauft oder höher. Ich denke, dass jeder Leser weiß, dass ein qualitativ gutes Buch, lektoriert und korrigiert ist und dass dies Geld kostet. Daher werden meine ersten beiden Bücher auch neu überarbeitet werden, weil ich darauf Wert lege.
Und somit kann ich meine Bücher einfach auch nur zu einem Preis anbieten, von dem ich all das auch finanzieren kann.
Deshalb kann ich da nur von mir persönlich sprechen.

Wie würdest du deine Freizeit am liebsten verbringen und wie sieht es in der Realität aus?

Nun ja ich habe ja Familie. Also würde ich behaupten, dass meine Freizeit so aussieht wie bei jeder anderen Mami. Und richtige Freizeit ist da wenig.
Ich hätte gerne mehr Zeit zum Schreiben, doch das ist einfach als Person mit realem Leben nicht ständig möglich.

Welche Orte möchtest du noch bereisen?

Ich möchte noch nach Maui und Sansibar und nach Vegas.

Welche 3 Dinge würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen wollen?

Schreibzeug, meine Familie und ausreichend Nahrung.

Möchtest du deinen Lesern etwas mit auf den Weg geben? Gibt es etwas, das du noch loswerden möchtest?

Danke, kann mich da immer wieder nur wiederholen. Danke an alle Leser, die mich begleiten, mich unterstützen und für mich da sind.
Du kannst ein noch so gutes Buch schreiben, letztendlich entscheiden immer nur die Leser, wie gut es ist. Und auch wenn ich nur einen kleinen Kreis Leser habe, bin ich geehrt und furchtbar stolz auf jeden Einzelnen. Und sage Danke.

Welche Frage soll ich der nächsten Person stellen und warum?

Warum stellen manche Leser ihre Autoren auf ein Podest?

Mehr zu J.M. Cornermann gibt es hier.

Hier ein kleiner Auszug der bisher veröffentlichten Bücher (mit Klick auf das Cover geht es direkt zu Amazon)

51epXK+zg6L._AC_US160_ 51eYiuLWBNL._AC_US160_ 51yre5vLGCL._AC_US160_51lR+1phllL._AC_US160_