Steckbrief

Name: Thordis Hoyos

Alter: 36

Bundesland: Steiermark in Österreich

Erstes Buch: „Stonebound 1: An die Sonne gebunden“

Aktuelles Buch: „Stonebound 2: Vom Wasser gefesselt“ (out now), „Stonebound 3: Dem Blut verpflichtet“ (in process)

Lieblingsort: Hauptsache in der Natur. Bei mir in der Nähe gibt es beispielsweise im Wald einen Wasserfall, zu dem ich sehr gerne reite. Dort sitze ich mit dem Pferd schon mal eine Weile und kann in die Geschichte versinken, die ich gerade schreibe.

Lieblingsfarbe: grün und schwarz. Da fällt die Entscheidung schwer.

Lieblingsgericht: Ich liebe Überbackenes. Moussaka zum Beispiel.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ganz klassisch habe ich bereits seit der Kindheit Bücher verschlungen und Geschichten geschrieben. Mit meinen selbstverfassten Storys habe ich dann die Verwandtschaft gequält. Zumeist waren es düstere Kurzgeschichten, die dem Horrorgenre zuzuordnen sind. Später im Jugendalter kamen ein Urban Fantasy Roman hinzu und Jugendliebesromane. Festgehalten wurden sie mit Tinte auf Papier. Computer besaßen wir noch keinen und die Schreibmaschine mochte ich nicht.
Unsere New Adult Fantasy-Reihe Stonebound hätte ich jedoch ohne das Drängen meiner jüngeren Schwester Anna niemals begonnen. Es war im Jahr 2012 ihre Idee, uns eine Fantasygeschichte auszudenken und niederzuschreiben. Sie ist mir damit ganz schön in den Ohren gelegen und hat tagein, tagaus etwas von magischen Steinen gefaselt. Irgendwann habe ich es dann einfach versucht und bin dabei geblieben. Am Computer diesmal allerdings.
Also: Danke, liebstes Schwesterherz, dass du mich an den Schreibtisch verbannt hast! (Auch von mir ein fettes Danke – die Story ist der Hammer)

Wann ist für dich die beste Tageszeit, um zu schreiben?

Meist schreibe ich nachts und überarbeite dann in der Früh jeweils das Ergebnis. Ab dem späteren Vormittag bis abends bin ich entweder bei den Pferden im Stall oder mache die Arbeiten, die rundum anfallen und nicht direkt mit dem Schreiben zu tun haben.

Soziale Netzwerke – Fluch oder Segen?

Für Selfpublisher und Selbständige ganz im Allgemeinen eindeutig ein Segen!
Außerdem ist es klasse, so schnellen und direkten Kontakt zu LeserInnen aufbauen zu können. Ich liebe den Austausch, das Feedback, die Anregungen. Es ist wahnsinnig interessant zu erfahren, was eine Geschichte in den Köpfen anderer Bücherwürmer auslöst – faszinieren wie unterschiedlich das ist.

Messen und Conventions – als Dank für Lesertreue oder eher nur Stress? Was bringt es dir persönlich, Kontakt mit deinen Lesern zu haben?

Ich muss ehrlich sein: So lange schreibe bzw. veröffentliche ich ja noch nicht und auf einer Messe bin ich bestimmt eher als Besucher bzw. begeisterte Leserin dabei und nicht unbedingt als Autorin. Den Kontakt zu LeserInnen schätze ich aber sehr. Kritik bringt einen immer weiter und Ideen von LeserInnen zum Plot beflügeln ungemein. Außerdem interessiert mich beispielsweise sehr, wie die einzelnen Protas ankommen. Also freue ich mich wirklich immer ungemein, wenn ich kontaktiert werde!

Wie gehst du mit negativer Kritik, schlechten Rezensionen um?

Klar ist es schade, wenn man nicht den Geschmack des Lesers getroffen hat, aber mir gefällt auch so einiges nicht, wovon andere begeistert sind. Die Stärken unserer Geschichte kenne ich ebenso wie die Schwächen – und so manchen stören die eben mehr als andere. Es ist wichtig zu hören, was nicht so gut ankommt, um sich entwickeln zu können.

 

Welche Träume möchtest du dir noch erfüllen?

Ich träume schon eine Weile davon, mit einem meiner Pferde an die Nordsee zu fahren und dort einen Reiturlaub zu verbringen. Gerne über mehrere Wochen in einem Ferienhäuschen. Bestimmt ließe es sich da auch wunderbar schreiben und für die restliche Zeit stelle ich mir herrliche Ausritte vor. Das möchte ich unbedingt mal machen.
Ansonsten lebe ich eher in der Gegenwart. Meine Träume verstehen sich demnach eher als Ziele, die sich in absehbarer Zeit verwirklichen lassen. Momentan steht auf dieser Liste an oberster Stelle ein schöner Abschluss der Stonebound-Reihe mit Band 3.

 

Neugierig geworden? Mehr zu Thordis und ihren Büchern gibt es bei Facebook oder auf ihrer Homepage. Sie hat auch einen Instagram-Account, der sich über neue Follower freut.

                                                                                                       

<- Thordis bei den Pferden                                        Thordis mit ihrer Schwester Anna  ->