„Flausen im Kopf, Waldschrat im Herzen“

Ich durfte „Flausen im Kopf, Waldschrat im Herzen“ von Kerry Greine und Ben Bertram bereits vorab lesen. Vielen Dank für euer Vertrauen.

Klappentext

Nach ihrem Studium zieht Sina für drei Monate aus München zu ihrem Vater. Die ländliche Idylle Schleswig-Holsteins soll der Ort sein, an dem Sina sich darüber klar werden will, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte.
In der Kneipe ihres Vaters lernt sie den eigenbrötlerischen Wolf kennen, der in einer kleinen Hütte im Wald wohnt und sich von den Bewohnern des Dorfes fernhält. Er spricht mit niemandem, bis Sina ihm eines Tages im Wald begegnet. Ein Unfall bringt die beiden einander näher und Sina erfährt durch einen Zufall von Wolfs schwerem Schicksalsschlag. Von Tag zu Tag werden Sinas Gefühle für diesen undurchdringlichen Mann stärker, und sie beginnt, hinter die Fassade des mürrischen Waldschrats zu schauen. Als auch ihr eigenes Leben aus den Fugen gerät, ist er es, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Aber reicht das aus? Ist Wolf in der Lage, wieder Vertrauen in andere Menschen zuzulassen? Und kann er es schaffen, seine Mauern einzureißen und die Liebe, die Sina für ihn empfindet, zu erwidern?

Cover

Das Cover ist auf den ersten Blick sehr farbenfroh. Im oberen Teil findet man den Unterkörper einer jungen Frau, die einen Korb in ihren Händen hält. Der untere Teil zeigt einen jungen Mann, auf dessen Schulter ein Eisvogel sitzt. Komplettiert wird das Cover von Blütenzweigen. Trotz der dominierenden Farbe Rosa ist das Gesamtbild stimmig und ansprechend.

Inhalt

Die Großstadtpflanze Sina entschließt sich nach Beendigung ihres Studiums in München für 3 Monate in den hohen Norden zu ihrem Vater zu ziehen. Dort will sie die Ruhe finden, um über ihre Zukunft nachdenken zu können. Zunächst ist sie von der Einöde des platten Landes nicht begeistert und beginnt zu zweifeln, ob es die richtige Entscheidung war.
Wolf ist ein einsamer Mann Mitte 30, der in einer Hütte im Wald lebt. Keiner der Dorfbewohner kennt seine wahre Identität. Für sie ist er der Wolf, der mit niemandem spricht und die Menschen scheut. Seine große Leidenschaft ist die Fotografie. Dass er von Selbstzweifeln und tiefgreifenden Schuldgefühlen geplagt ist, weiß niemand.
Sinas Vater hat eine Kneipe. Dort trifft sie das erste Mal auf den einbrödlerischen Wolf. Wie immer sitzt er an seinem angestammten Platz und lässt sich ein Bier und sein geliebtes Gulasch bringen.
Am anderen Tag geht Sina durch den Wald zum Fluß. Sie möchte abschalten und macht dabei die Entdeckung ihres Lebens, gleichzeitig ärgert sie sich, dass sie es nicht festhalten kann. Einen Tag später hat sie ihr Handy dabei und schießt das ersehnte Foto. Dass sie damit Wolf sein Objekt der Begierde nimmt, ahnt sie zu diesem Tag nicht. Noch immer ist sie verwundert, dass er sich überhaupt in ihre Nähe gewagt hat.
Sina ahnt, dass etwas nicht mit ihm stimmt. Sein ganzes Wesen verängstigt sie einerseits, andererseits fasziniert es sie.
Wird sie es schaffen hinter das Geheimnis zu kommen? Kann Sina den einsamen Wolf zurück ins Leben führen? Wird Wolf seine Meinung über diese »blöde Großstadtkuh« noch ändern?

Fazit

Zunächst möchte ich mich bei Kerry und Ben für ihr Vertrauen bedanken, dass ich ihr neues Buchbaby bereits vorab lesen durfte. In den vergangenen Monaten durfte ich schon so einige tolle Bücher von euch lesen. Nach dem Kuschelkeks und der Kurzgeschichte freute ich mich daher sehr auf euer neues Buch.
Ich fand dieses Buch großartig. Die beiden Protagonisten sind authentisch dargestellt. Wolf mit seiner geheimnisvollen Aura und Sina mit ihrer unbedarften Frische, ohne naiv zu wirken.
Ich finde es bei diesem Buch bemerkenswert, wie gut es den beiden Autoren gelungen ist, die Tiefe der Gefühle darzustellen ohne dabei zu kitschig oder übertrieben zu wirken. Als Leser kann man jeden Dialog und jedes Handeln nachvollziehen.
Es gibt einige Stellen im Buch, die den Leser ganz tief im Inneren berühren und ihn zum nächsten Taschentuch greifen lassen. Ich musste an mancher Stelle heulen wie ein Schlosshund.
Dieses Buch ist von Anfang bis Ende rund und nimmt den Leser mit auf eine tolle Reise.

Mich hat dieses Buch bis zum Ende gefesselt und es gibt einen Satz, der mir immer in Erinnerung bleiben wird: »Die Schwäche ist es, die uns menschlich macht, denn die Schwäche kommt von unseren Gefühlen.«

Von mir bekommt das Buch eine ganz klare Leseempfehlung. Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Kerry Greine und Ben Bertram.

Wem diese Rezension Lust auf dieses Buch machte, hier geht es zum Shop.

„Broken Souls“

Vielen Dank an Carla Miles für dieses Rezi-Exemplar, das ich schon vorab lesen durfte.

Klappentext:

Wenn deine Seele schon fast erfroren ist, wer kann dich dann noch retten?

Seit Jared aus dem Einsatz in Afghanistan zurück ist, versucht er nur noch zu überleben – irgendwie. Traumatische Ereignisse, an denen er sich die Schuld gibt, lassen ihn nicht mehr los. Er ist untergetaucht in der Anonymität der Großstadt. Chicago ist so gut oder schlecht wie jeder andere Ort. Mit Hilfsjobs hält er sich über Wasser. Einer davon: Türsteher in einem R&B Club.

Bronte lebt nur für ihre Musik und ihre Band. Sie hat hohe Mauern um sich herum errichtet, die kein Mensch überwinden kann. Mehr als eine Nacht bekommt kein Mann von ihr. Dennoch ist da etwas, das sie zu Jared, dem schweigsamen Mann mit den traurigen Augen, hinzieht.

Ein Song, der die Macht hat, verletzte Seelen zu heilen, scheint das Einzige zu sein, was die beiden miteinander verbinden kann.

Cover:

Das Cover ist im Anbetracht der Story perfekt. Die blauen Augen von Jared stechen direkt hervor. Im unteren Teil findet sich eine Menschenmenge, die scheinbar ein grandioses Konzert besucht. Die Schrift ist passend zur dominierenden Farbe gewählt.

Für die Erstellung ist Coverdesign ©Rebecca Wild, sturmmoewen.at verantwortlich und es ist auch ihr Eigentum.

Inhalt:

Jared ist ein Veteran, der sich mit Aushilfsjob in Chicago über Wasser hält. Aktuell hilft er dem Clubbesitzer Caleb, die Getränkelieferungen in seinen Laden zu schaffen. Völlig unerwartet erhält er von ihm ein Jobangebot als Türsteher. Trotz seiner immer wiederkehrenden Flashbacks nimmt er das Angebot an.
Im Club trifft er auf die unscheinbare Bronte. Zunächst beachtet er sie nicht, bis ihre Stimme durch den noch leeren Club hallt. Diese Stimme, die ein Lied singt, das so vieles in ihm berührt, fasziniert ihn. Wie das Licht die Motten anzieht, so fühlt sich Jared.
Bronte ist die Leadsängerin der Gruppe »Cathy’s Ghost«. Ihren wahren Namen kennt niemand. Als sie mit ihrer Band einen Gig in Calebs Club hat, versuchen plötzlich 2 unbekannte Männer auf die Bühne zu stürmen. Jared gelingt es, beide Typen zurückzudrängen und schließlich aus den Club zu schmeißen. Kurz zuvor hatte ihr Gitarrist Kyle die Bühne verlassen. Bronte und die restlichen Jungs bringen das Konzert sauber über die Bühne und werden belohnt. Eine feste Beziehung ist für Bronte nichts, sie braucht nur jemanden für ihr Bett.

Wird Jared es schaffen, seine Dämonen zu besiegen? Was ist mit Kyle, dass er die Band einfach so im Stich lässt? Kann Bronte mit ihrer Vergangenheit sich überhaupt ernsthaft auf einen Typen länger einlassen?

Fazit:

Dieses Buch ist das Debüt von Carla Miles. Auch wenn man zunächst meint, dass es sich hierbei schon wieder um eine Bandgeschichte dreht, so wird man eines Besseren belehrt. Die ganze Story hat einen Tiefgang, die ich bei einem Debüt selten erlebt habe.
Durch die Sichtweise aus beider Blickwinkel wird dem Leser so eine sehr gute Perspektive geboten. Er kann sowohl mit Jared als auch mit Bronte mitfiebern. An der einen oder anderen Stelle griff ich schon mal zum Taschentuch oder musste mir eine Träne verdrücken. Jared wurde aus meiner Sicht sehr gut getroffen. Was er erlebt hatte bei seinem Einsatz kann man nicht mehr vergessen. Jared hat sich selbst einen dicken Eispanzer um sein Herz gelegt, damit er nie wieder jemanden im Stich lassen muss. Man fühlt mit ihm mit. Auch Bronte merkt man an, dass sie es nie wirklich leicht hatte. Wahre Liebe hat sie nie kennengelernt. Wie auch, wenn man in der Obhut anderer aufwachsen musste. Als Leser spürt man die sensible, verletzte Seele, die in Bronte schlummert.
Es gibt im Buch keine großen Handlungssprünge, sodass der Leser alles sehr gut nachvollziehen kann. Ein flüssiger Schreibstil fesselt den Leser ans Buch.
Einziger Kritikpunkt, den ich habe, ist, dass man nicht erfährt, ob Jared und Bronte es schaffen, ihre eigenen Dämonen zu besiegen. Auch wird der Leser im Unklaren gelassen, warum Bronte so ist, wie sie ist. Vielleicht überrascht uns die Autorin mit einer Fortsetzung, die alle Unklarheiten beseitigt.

Dieser tolle Debütroman erhält von mir eine klare Leseempfehlung und ich bin gespannt, was wir als nächstes von Carla erwarten dürfen.

 

Wem diese Rezension Lust aufs Buch macht, der gelangt hier direkt zum Shop. Mehr zu Carla Miles gibt es auf Facebook.

„Boston Heartbeat 1“

Ich habe dieses Buch als Rezension-Exemplar von M. C. Steinweg zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank für das Vertrauen und die Möglichkeit, dieses Buch zu lesen.

 

Klappentext:

Shaylene Brigham hat ihr Leben fest im Griff – glaubt sie. Sie hat einen festen Freund, einen Job als Assistentin in einem angesehenen Immobilienbüro und eine gemütliche Zwei-Zimmer-Wohnung. Ihr Weg scheint vorgezeichnet zu sein. Eines Tages muss sie als Beraterin einspringen und auf Wunsch ihres Chefs den Besichtigungstermin für das Prestigeobjekt der Immobilienfirma wahrnehmen. Dabei begegnet sie Vincent O’Connor, einem amerikanischen Investor, der offensichtlich sehr von sich überzeugt ist. Seine Art mit ihr umzugehen, verärgert Shaylene und sie lässt sich zu unbeherrschten Bemerkungen hinreißen. Schon bald ist nichts mehr in ihrem Leben, wie es einmal war.

Dies ist eine turbulente und erotische Lovestory. Sie enthält explizit beschriebene Erotik-Szenen und sollte daher nur von den Lesern gelesen werden, die nicht vor der Schlafzimmertür stehen bleiben und Blütenblätter zählen wollen.

Wem Texas Knight gefallen hat, der wird auch diese Geschichte lieben. 🙂

Cover:

Das Cover versprüht Glamour. Im Hintergrund erkennt man die imposante Skyline Bostons. Die Farben zeigen dabei eher die Abendstimmung einer Großstadt. Im Vordergrund befindet sich ein edel gekleidetes Pärchen. Für mich ist dieses Cover sehr gut gewählt zur Story.

Inhalt:

Shaylene ist Mitte 20 und wohnt zusammen mit ihrem Freund Tobias in Düsseldorf. Ihren Lebensunterhalt verdient sie als Assistentin bei einer Immobiliengesellschaft. Zufrieden ist sie nicht mit ihrem Job, doch was soll sie machen? Mit einem abgebrochenen Studium ist es nicht leicht, einen Job zu finden. Immer wieder hat sie ihren Chef nach einem größeren Aufgabenbereich gebeten. Dieser verwies sie immer wieder an den Tresen, wo sie mit all ihrem Wissen mehr und mehr versauerte.
Vincent O’Connor ist ein erfolgreicher Geschäftsmann in Boston. Mit Anfang 30 zählt er zu einen der begehrtesten Junggesellen der Stadt. Eine Vielzahl von Terminen lassen ihn regelmäßig durch die Welt fliegen. So trifft er bei der Besichtigung eines Penthouses am Rhein auf Shaylene, die überraschenderweise den Termin übernimmt. Der festen Überzeugung, dass dieser Termin nur ein Flop werden kann, ist sie umso verblüffter, als ihr Kunde das Penthouse kauft. Dass dies der Auftakt einer erotischen Geschichte und ein Wandel für beide wird, ahnen sie zu diesem Zeitpunkt nicht.
Wird Shaylene alles hinter sich lassen können und das Angebot von Vincent annehmen? Lässt sie sich von Geld und Macht beeinflussen? Was ist mit ihrem Freund Tobias?

Fazit:

Es war nicht mein erstes Buch von M.C. Steinweg. Die Texas-Night-Reihe war vor einiger Zeit mein Einstieg in die Bücher der Autorin.
Sie hat einen fesselnden Schreibstil und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Texas-Night war schon knisternd und so war es für mich nur logisch auch diese Reihe zu lesen.

Als Leser hat man immer das Gefühl, direkt mit vor Ort zu sein und stiller Beobachter zu sein. »Boston Heartbeat« ist der Auftakt einer neuen Reihe, die sich im ersten Teil um Shay und Vincent dreht. Beide Protagonisten sind sehr gut gelungen. Shay ist schlagfertig, lässt sich nichts gefallen. Vincent ist zwar reich, aber er birgt auch einige Geheimnisse.
Ein flüssiger Schreibstil und eine spannende Handlung fesseln den Leser und man will das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Beinahe jedes Kapitel birgt eine neue Überraschung. »Boston Heartbeat« gibt dem Leser Einblick in beide Sichtweisen. So erklären sich die unterschiedlichen Handlungen und Denkweisen der einzelnen Hauptakteure.

Auch wenn man jetzt denkt »Wieder ein Buch über einen reichen Schnösel und einer einfältigen unerfahrenen Frau« der täuscht sich. Es steckt weit mehr in dieser Geschichte. Wie schon der Zusatz im Klappentext sagt: »Wem Texas Knight gefallen hat, der wird auch diese Geschichte lieben. :)« Dem kann ich voll und ganz zustimmen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für dieses Buch. Ich freue mich schon auf die kommenden Teile und schon bald gibt es die nächste Rezi zum zweiten Buch dieser Reihe.

Neugierig geworden? Hier geht es zum Shop.

Bisher erschienen auch

#bandstorys: Bitter Beats 1

Hier geht es um das Debüt von Ina Taus, das ich mir kurz nach Erscheinen gekauft habe.

Klappentext:

Seit ihre große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, scheint es, als hätte Anna jeglichen Bezug zur Außenwelt verloren. Denn ihre Liebe war ein Geheimnis, das sie niemandem anvertrauen konnte, schon gar nicht ihrer Familie. Nicht mal ihre Bandkollegen kommen noch an sie heran, dabei ist ihr Gesang das Einzige, das Anna noch über Wasser hält. Bis sie nach einer Bandprobe im strömenden Regen in eine Bushaltestelle flüchtet und ihm begegnet. Max, mit dem tollen Musikgeschmack und dem süßen Lächeln. Max, der seinen Blick kaum von ihr abwenden kann. Nach ihrem ersten flüchtigen Moment im Regen glaubt keiner der beiden, den anderen je wiederzusehen. Aber man begegnet sich immer zwei Mal im Leben…

Cover:

Die etwas blassen Farben passen für mich sehr gut zusammen. Das Pärchen ist aus meiner Sicht ganz okay, da das Mädel im Hinblick auf den Inhalt etwas zu alt ist. Ansonsten ist es stimmig, auch mit dem Regen.

Inhalt:

Was gibt es schlimmeres für einen Teenager als seinen geliebten Bruder zu verlieren? Dass diese Liebe zwischen Anna und Elias darüber hinausgeht, ahnt niemand. Annas Freunde ahnten es, wussten es jedoch nicht genau. Bis ein Unglück geschieht und 2 Jahre später Max in Annas Leben tritt. Er zieht sie mit seiner Liebe zur Musik aus der Dunkelheit wieder zurück ins Leben. Max ist von Annas Schlagfertigkeit fasziniert. Annas Gedanken schweifen immer mal wieder um Max, doch der Verlust von Elias sitzt noch zu tief. Ihre Bandfreunde überreden sie, zum Auftritt einer befreundeten Band. Dort trifft sie wieder auf den Frauenheld Max, der nur Augen für sie hat.
Beide ahnen nicht, wie sehr ihre junge Beziehung auf die Probe gestellt wird. Werden sie schaffen? Haben sie unter diesen Umständen überhaupt eine Chance?

Fazit:

Nichts ist schlimmer, als einen geliebten Menschen zu verlieren. Dieses Gefühl erhält der Leser bereits im Prolog. Schon da wurde mir klar, dass ich bei diesem Buch mehr wie nur ein Taschentuch brauchen werde. Als Leser spürt man, wie tief die Liebe zwischen Anna und Elias war.
Die Charaktere sind aus meiner Sicht gelungen. Beide ergänzen sich in ihrer Liebe zur Musik. Anna, die sich in die unterschiedlichen Lieder großer Bands flüchtet, und Max, der alles andere als schüchtern ist und so viel Gefühl für die Musik hat. Auch die Nebencharaktere sind gut gelungen und der Leser erhält so Einblick in die Musikwelt und wie hart der Weg nach oben sein kann.
Die Idee mit den Tweets fand ich recht erfrischend, doch wenn es wirklich auf Twitter gepostet wurde, sind manche einfach zu lang. Wer dort unterwegs ist, weiß, dass es nur 140 Zeichen für Informationen gibt. Auch wenn es mühselig sein mag, die Zeichen zu zählen. Wobei nicht klar wird, dass es ich um Twitter-Tweets handelt. Was man als künstlerische Freiheit auslegen kann.
Das Leseerlebnis wurde lediglich durch doppelte Wörter, fehlende Buchstaben oder falsche Kommas getrübt. Bei einem Verlagsbuch sollte das nicht passieren. Da zeigt es sich ganz deutlich, dass ein Lektorat nicht alles ist, sonder auch eine Korrektur erfolgen muss. Der Autorin kann man hier keinen Vorwurf machen, denn das ist eindeutig Schlamperei des Verlags. Wer darüber hinwegsehen kann, wird auf eine wunderbare Reise der Musik, Liebe, Erfolg und viel Gefühl mitgenommen.

Von mir gibt es trotz Fehler eine Leseempfehlung und ich bin gespannt, wie diese Reihe weiter gehen wird. Der Auftakt ist gelungen, nur sollte der Verlag nicht an der Korrektur sparen.

 

Lust aufs Buch? Hier geht es zum Shop.

„King of Chicago“

Vielen Dank an Sarah Saxx, dass ich dieses Buch bereits vorab lesen durfte. Deine Geschichten haben immer das gewisse Etwas, so auch der „King of Chicago“.

Klappentext:

Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss – zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis King ist bekannt dafür, dass er nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat …

 

Cover:

Ein Cover wie es treffender nicht sein könnte. Dieser Mann strahlt mit seiner Haltung nicht nur Macht, sondern jede Menge Sex aus. Die Farben sind wunderbar aufeinander abgestimmt.

Inhalt:

Travis King ist Immobilienmogul und liebt die Frauen. Er lebt seine Macht nicht nur im Geschäftsleben, sondern auch im Bett aus. Eine Beziehung will er mit keiner.
Ashley Crown ist Fotografin, die sich auf Immobilien spezialisiert hat. Eines Tages erhält sie den Auftrag ein Objekt von Crown Estate in Szene zu setzen. Sie hatte sich bereits im Vorfeld über ihren Auftraggeber im Internet informiert und sich fest vorgenommen, sich nur auf ihren Auftrag zu konzentrieren.
Das erste Aufeinandertreffen von Travis und Ashley hätte nicht schlimmer verlaufen können. Als die Fotografien am Objekt eintrifft, beobachtet sie, wie sich King mit dem gebuchten Modell vergnügt. Damit bestätigt sich alles, was sie zuvor im Internet über ihn gelesen hatte.
Travis King tritt ihr als arroganter Geschäftsmann gegenüber, der von ihren Fragen mehr als genervt ist. Doch Ashley bietet ihm paroli und bringt eigene Vorschläge ein. Dabei ahnt sie nicht, dass sie durch ihr Auftreten das Interesse von King weckt. Er ist fasziniert von dieser Frau, die es wagt, sich gegen ihn aufzulehnen.
Wie lange wird sie ihm widerstehen können? Wird sie womöglich nur eine weitere Kerbe in seinem Bettfosten sein?

Fazit:

Ich durfte dieses Buch bereits vorab als Rezensionsexemplar lesen. Bereits die Leseprobe vor einigen Wochen erhöhte die Spannung auf »King of Chicago«. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht, sondern übertroffen. Die Geschichte um Travis und Ashley ist bis zum Ende spannend. Wenn man denkt, jetzt haben sie es geschafft, werden ihnen neue Steine in den Weg gelegt. Bei diesem Buch wird auch deutlich, welche Macht die Regenbogenpresse hat und welchen Schaden sie anderen Leuten zufügt, wenn man nur einseitig recherchiert.
Die Charaktere hätten unterschiedlicher nicht sein können. Travis, der es gewohnt ist, alles zu bekommen, was er will, und Ashley, die ein harmoniebedürftiger Mensch ist und bisher keine positiven Erfahrungen mit der Männerwelt hatte. Diese Unterschiede machen den Reiz dieser Geschichte aus. Sicher, ist es ein erotischer Roman, dem jedoch nicht das Zwischenmenschliche verloren geht. Als Leser fiebert man mit, will, dass die Beiden zusammen ein ruhiges Miteinander haben.
Da das Buch aus beiden Sichtweisen geschrieben ist, kann der Leser die Handlungen und Denkweisen sehr gut nachvollziehen. Ich fand den Wandel von Travis sehr spannend. Ashley zeigt ihm, was es heißt, eine Familie zu haben, Vertrauen zu haben. Umgekehrt lernt der Leser die Welt von Travis kennen, der mit dem Begriff Familie nicht viel anfangen kann. Durch Travis lernt sie die Welt der Schönen und Reichen kennen, die im Grunde nur aus Neid und Intrigen zu bestehen scheint.

Aus meiner Sicht ist die Geschichte von vorn bis hinten spannend, erotisch und einfühlsam. Der Leser erlebt eine Reise der Gefühle, mit der er nicht gerechnet hat. Jedes Kapitel hält neue Überraschungen bereit.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ich bin schon auf den Folgeband gespannt, der sich mit einem weiteren King beschäftigt.

Das Buch erschien am 02. Januar 2017 und ist eine in sich abgeschlossene Geschichte.

Sollte diese Rezension die Neugier geweckt haben, dann geht es hier direkt zum Shop.

 

Bisher erschienen auch

„Eiskalt und saunaheiß“

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar von Kerry Greine und Ben Bertram zur Verfügung gestellt bekommen. Dies hatte keinerlei Einfluss auf meine eigene Meinung.

Klappentext:

Entspannte und ruhige Saunaabende sind Tammys Auszeit, die sie sich auch nicht nehmen lassen möchte. Schon gar nicht an kalten Winterabenden, an denen das Knirschen des Schnees deutlich unter den Schuhsohlen zu vernehmen ist. Eines Abends trifft sie dort auf Magnus, der ihre erotischen Fantasien gehörig anheizt. Ihm geht es genauso und leidenschaftliche Blicke sind erst der Anfang einer heißen Zeit. Doch was geschieht, wenn diese Fantasien zur Wirklichkeit werden? Wenn es weiter geht, tiefer wird und aus der Hitze der Sauna die Wärme der Liebe wird?

 

Cover:

Das Cover ist aus meiner Sicht mit dem Pärchen perfekt gewählt. Ebenso die Farben und der Schrifttyp des Buchtitels.

Inhalt:

Freitag der 13. sagt eigentlich alles, wenn man abergläubisch ist. Nichts will einem gelingen und dann kommen die Eltern mit einer Bitte um die Ecke. In Gedanken sagt man sich »Auf gar keinen Fall«, aber man traut sich nicht es auszusprechen. Genau so ergeht es Magnus. Selbst seine geliebten Saunaabende scheinen sich in Luft aufzulösen und alles nur wegen dieser kleinen Kröte namens Olga.
Tammy ist eine 25 jährige Tiermedizinstudentin, die der reichen Hamburger Gesellschaft den Rücken gekehrt hat. Sie hasste dieses ganze aufgesetzte Getue. Die Konsequenz war, dass sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen muss. Den einzigen Luxus, den sie sich gönnt, sind ihre Saunaabende. Wie heiß diese Abende sein können, ahnt sie nicht.

Fazit:

Was für eine schöne prickelnde Kurzgeschichte, die da aus den Federn von Kerry und Ben entstanden ist. Sie ist perfekt, um dem grauen Alltag zu entfliehen.
Die Protagonisten sind toll auf einander abgestimmt. Magnus tat mir so manches Mal mit Olga leid, konnte ich das Verhalten des Vierbeiners nachempfinden. Tammy als Gegenstück für Magnus hätte nicht besser sein können. Auch wenn man sich nicht in Hamburg auskennt, so nehmen die Autoren den Leser an einige Schauplätze mit.
Die erotischen Abschnitte regen das Kopfkino an. Wer hatte bitte nicht schon mal den Wunsch, Sex an einem öffentlichen Ort zu haben?
Es ist auch eine Geschichte, die gespickt ist von Eifersucht, Missverständnissen und der ganz großen Liebe. Wenn da mal nicht ein kleiner Kobold namens Amor die Finger mit im Spiel hat… 😉

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ich bin schon auf die nächste Kurzgeschichte gespannt.

Lust auf diese Geschichte bekomme? Dann geht es hier direkt zum Shop.

Weitere Bücher der Beiden sind

„Tage voller Regen“

Zunächst möchte ich mich bei Cornelia Pramendorfer für das Rezi-Exemplar und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

 

Klappentext:

Es gibt düstere Tage voller Regen, die dein Herz überschatten, doch irgendwann wird die Sonne wieder scheinen und die Wolken vertreiben.

Eine Märchenhochzeit war das, was sich Sophie seit ihrer Kindheit erträumt hat, doch als der Bräutigam nicht auftaucht, gerät ihre Welt ins Wanken.
Auf der Flucht vor ihrem alten Leben und dem Mitleid von Freunden und Familie, landet die Autorin in einem kleinen walisischen Dorf. Ein abgelegenes Cottage und neue Bekanntschaften inspirieren sie dazu, die Ereignisse in einem Buch niederzuschreiben. Schließlich sind es die Briefe eines Fremden, die erneut Hoffnung in ihrem Herzen wecken.

Cover:

Das blasse Lila ist passend zum Buch, denn es spiegelt die Bedeutung Lavendels wider. Zudem ist ein verliebtes Pärchen zu erkennen, für mich hätte das Cover nicht passender zu Geschichte sein können.

Inhalt:

Jede Frau träumt von ihrem schönsten Tag im Leben. Auf den Altar zugehen, vor dem die Liebe des Lebens für den letzten großen Schritt wartet. So war es auch bei Sophie, doch gab es dabei einen Haken: Vor dem Altar wartete niemand auf sie. In letzter Minute wurde sie von ihrem Verlobten Noah stehen gelassen. Für Sophie bricht eine Welt zusammen. Sie kann nicht verstehen, warum er ihr das antun konnte. Kurzer Hand zieht Sophie mit ihren wichtigsten Habseligkeiten aus der gemeinsamen Wohnung aus und flieht in die walisische Einöde. Als Kind war sie in den Ferien bei ihren Großeltern auf dem Land und liebte die Ruhe und Abgeschiedenheit. Es hätte so schön sein können, wäre da nicht ein Rüpel namens Liam, der scheinbar seine Manieren vergessen hatte. Dass jedoch etwas Tieftrauriges dahintersteckt, ahnt Sophie nicht. Zudem erhält sie täglich wunderschöne Briefe von einem Unbekannten.

Fazit:

Es war mein erstes Buch der Österreicherin Cornelia Pramendorfer und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte um Sophie ist wunderbar gelungen. Als Leser kann man sich sehr gut in ihr Denken und Handeln hineinversetzen. Die Sache mit den geheimnisvollen Briefen erinnerte mich an »P.S. Ich liebe Dich«, jedoch mit dem Unterschied, dass diese Briefe nicht von einem inzwischen Verstorbenen stammen. Diese gefühlvollen Zeilen passen sehr gut zum Rest des Buches.
Da das Buch auch aus den Sichtweisen anderer Charaktere geschrieben wurde, verpasst der Leser nichts. Der Leser wird so auf eine gefühlvolle Reise mitgenommen. Die Protagonisten sind für mich authentisch, die Handlungen nachvollziehbar und die Gefühle sehr gut beschrieben.

Während viele Autoren sich in Schottland oder Irland verliebt haben, hat es Cornelia Wales angetan. Sie zeigt den Lesern mit wunderbaren Ortsbeschreibungen einen anderen Teil Großbritanniens. Aus meiner Sicht ist ihr dies mehr als gelungen.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich schon auf weitere Bücher von Cornelia Pramendorfer.

 

Wer anhand dieser Rezension neugierig wurde, für den geht es hier zum Shop.

„Herzklopfen“

Bei dieser Rezension handelt es sich um den Sammelband „Herzklopfen“ von Alison Montgomery, auch bekannt als Petra Röder. Ich habe mir dieses Buch bereits im April gekauft, bin aber erst jetzt zum Lesen gekommen.

Klappentext

Audrey und Julian sind ein glückliches Paar und möchten in ein paar Wochen heiraten. Audrey sollte sich eigentlich voller Elan in ihre Hochzeitsvorbereitungen stürzen, doch dann begegnet sie dem unwiderstehlichen Nathan, der sie vom ersten Augenblick an fasziniert und verwirrende Gefühle in ihr auslöst. Audrey muss sich entscheiden! Soll sie ihrer schier unbändigen Begierde nach Nathan nachgeben? Und wird sie mit ihrer Entscheidung leben können? Fast scheint es, als hätte Audrey ihr wahres Glück gefunden, aber plötzlich macht sie unerwartet eine Entdeckung, die sie tief erschüttert. Hat sie sich am Ende doch falsch entschieden?

Cover

Das Cover ist vorwiegend in Schwarz-Weiß gehalten, lediglich der Buchtitel sticht mit der rosafarbenen Schrift hervor.  Im Hintergrund erkennt man ein Pärchen, das sichtlich hungrig aufeinander ist.

Inhalt

Audrey ist Ende 20, steht kurz vor der Hochzeit mit dem erfolgreichen Jordan Burke. Da ihr Liebesleben derzeit auf der Strecke bleibt, entschließt sie sich zu einem recht ungewöhnlichen Weg, um das Feuer der Liebe wieder zu entfachen. Dass dabei ihr komplettes Leben ins Wanken gerät, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Als sie dann auch noch auf den gutaussehenden Nathan trifft, ist das Chaos perfekt. Beide spüren diese unbändige Anziehungskraft, doch darf das sein? Kann es wirklich Liebe auf den ersten Blick geben? Kann sie ihm nach allem Erlebten überhaupt vertrauen? Findet es raus und lest selbst.

Fazit

Ich war von Beginn an in die Geschichte um Audrey und Nathan gefangen. Durch den guten Schreibstil fesselt dieses Buch und man will es nicht mehr weg legen. Die unterschiedlichen Szenen empfand ich als gelungen, auch wenn hin und wieder der kleine Fehlerteufel sein Unwesen trieb, tat es dem Inhalt absolut keinen Abbruch.

Ich habe beim Lesen nicht nur mitgefiebert, sondern auch mit Audrey gelitten. Schließlich musste sie erst mit einem Fast-Unfall, dann dem Verrat ihres Verlobten und zum Schluss auch noch das emotionale Chaos verarbeiten. Wer kennt es nicht, dieses Gefühl, dass plötzlich die ganze Welt einbricht? Genau diese Emotion hat Alison Montgomery wunderbar in diesem Buch beschrieben. Auch zeigt das Buch, dass es immer wieder ein Licht am Ende des Tunnels gibt.

Für mich bot dieses Buch alles, um ein paar Stunden dem schnöden Alltag zu entfliehen. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon auf weitere spannende Bücher von Alison.

 

Wem dieser Beitrag Lust auf das Buch machte, für den geht es hier zum Shop.

 

„Kein Millionär zu Weihnachten“

Zunächst möchte ich mich bei Nicole und Emily für das Rezi-Exemplar und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Klappentext:

Die chaotische, amüsante, humorvolle, augenzwinkernde Antwort auf alle Millionärromane.

Molly Granger vermittelt mit ihrer kleinen Firma „Cleaning Princess« Reinigungskräfte an die New Yorker High Society. Bei ihrem Job, und mit ihrem wohlhabenden Ex-Freund Donald, hat sie schon vieles erlebt und eines ist ihr klar: Ein Mann mit Geld kommt ihr nie wieder ins Haus, geschweige denn in ihr Bett. Dafür sind die Erfahrungen, die Molly mit dieser oberflächlichen Spezies machen durfte, alles andere als positiv.

Dave Fielding ist Self-Made Millionär und ein Womanizer, wie er im Buche steht. Er sucht keine Frau fürs Leben, da diese meist nur hinter seinem Geld her sind und schon gar nicht kurz vor Weihnachten, dem Fest der heuchelnden Friedlichkeit!
Was passiert, wenn beide aufeinandertreffen und feststellen, dass die Vorurteile sich in Luft auflösen, sobald Gefühle ins Spiel kommen?

Merry Christmas!

Cover:

Ich finde dieses Cover klasse, auch wenn ich weiß, dass rosa oder pink nicht zu den Lieblingsfarben von Nicole zählen. Im Vordergrund sieht man ein Zimmermädchen bei der Arbeit. Die kleinen Schneeflocken im Hintergrund runden das Gesamtbild dabei ab.

Inhalt:

Die junge Molly hat es mit ihrer kleinen Firma geschafft, den Reichen oder Vermögenden New Yorks einen exklusiven Reinigungsservice zu bieten. Eines Tages flattert eine Anfrage für ein neues Objekt bei ihr auf dem Schreibtisch. Da Molly sich immer erst einen persönlichen Eindruck vor Ort verschafft, fährt sie in das Appartement mitten in Manhattan. Dort trifft sie auf den vermeintlichen Innenarchitekten. Dass sich dieser als jemand anderes entpuppt, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt nicht. Damit beginnt eine Geschichte, die sowohl erotisch, witzig und nachdenklich stimmt.

Fazit:

Ich durfte dieses Buch bereits vor dem Erscheinen lesen und war begeistert von der Geschichte. Nicht nur der flüssige Schreibstil hat es mir angetan, auch die einzelnen Abschnitte, die mal das Kopfkino anregen, mal witzig sind oder an der einen oder anderen Stelle zum Nachdenken anregen. Trotz der witzigen und amüsanten Darstellung geht der Zauber der Weihnacht nicht verloren.
Die unterschiedlichen Charaktere finde ich sehr gelungen. Dabei meine ich nicht nur die Hauptdarsteller, sondern auch die Nebendarsteller.
Obwohl dieses Buch dem aktuellen Mainstream entspricht, ist es doch in seiner Art ganz anders und etwas besonderes.
Ich kenne die Bücher von beiden Autorinnen und ich konnte als Leser nicht unterscheiden, wer was geschrieben hat.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

 

Wenn die Rezension gefallen hat oder Lust aufs Buch machte, geht es hier direkt zum Shop.

 

Bisher erschienen von Nicole König und Emily Fox

„Rebellen lieben leidenschaftlich“

Hier gibt es meine Eindrücke zum Debüt von Tommy Herzsprung. Wobei es nicht nur sein Debüt ist, es ist auch meins in diesem Genre.

Klappentext

Ben hat gerade sein Studium geschmissen, um endlich zu leben, aber so hatte er sich seinen Neuanfang in London nicht vorgestellt. Überrascht wacht er nach seiner ersten Partynacht in einem Hotelzimmer auf dem Teppich auf. Und er ist nicht allein. Mit ihm im Zimmer ist der geheimnisvolle Jordan. Ben stürzt sich in ein Abenteuer mit dem muskulösen Traumtypen und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Aber so unverhofft Jordan aufgetaucht ist, so plötzlich verschwindet er auch wieder.
Als Ben einen neuen Job annimmt, trifft er erneut auf Jordan. Doch Jordan ist nicht der, für den Ben ihn gehalten hat. Mit einem Mal gerät Ben in einen Strudel von Intrigen und Ereignissen, der sein ganzes Leben durcheinanderbringt. Kann er trotzdem das Herz des Rebellen erobern?

Cover

Was gibt es schöneres als zwei heiße Typen auf einem Cover. Allein das Cover macht die Geschichte schon interessant, wenn es der Klappentext bis dahin nicht schon geschafft hat.

Inhalt

Ben wacht nach einer durchzechten Nacht in einem teuren Hotelzimmer auf und kann sich an die vergangene Nacht nicht erinnern. Als sei dies nicht schon schlimm genug, blickt er auch noch in das Gesicht eines Typen, der die personifizierte Art von Sex auf  zwei Beinen ist.  Nur hatte er sich so seinen Neustart nicht vorgestellt.

Ben braucht dringend einen Job und rechnet nicht damit, dass Jordan ihm den vermitteln könnte. Doch mit diesem Job hat er absolut nicht gerechnet, wollte er doch nichts mit irgendwelchen Schlipsträgern zu tun haben. Jetzt war er selbst einer geworden, auch wenn er auf der anderen Seite der Schönen und Reichen Londons steht. Als er seinen Job antritt, ahnt er nicht, was ihn da erwartet.

Fazit

Ich finde die Geschichte um Ben und Jordan großartig. Die beiden Hauptdarsteller sind sehr gut gelungen. Auch wenn dies mein erstes Buch aus dem Genre Gay-Romance war, war ich fasziniert und gespannt gleichermaßen. Die Spannung zwischen beiden ist zum Greifen nah. Ich konnte es nicht zu Seite legen und wollte unbedingt erfahren, wie es mit ihnen weitergeht. Die einzelnen erotischen Szenen sind sinnlich dargestellt und regen das Kopfkino an. Auch sind die Nebencharaktere wunderbar gelungen. Jordans Schwester hat es mir dabei besonders angetan. Sie hatte sowohl etwas Starkes als auch etwas sehr Sensibles in ihrer Art.

Das Buch ist weit entfernt von irgendwelchen Klischees, die so manch einer hat. Für mich sind es genau die Personen, die unsere heutige Gesellschaft bereichern und das Thema Toleranz um ein neues Kapitel erweitert. Auch im Profisport sollte es viel mehr Akzeptanz geben. Bei Frauen wird es akzeptiert, warum also nicht bei Männern? Vielleicht sollte hier endlich mal ein Umdenken stattfinden. Nur weil jemand schwul ist, ist er nicht automatisch ein schlechterer Mensch, der keine Höchstleistungen bringen kann.

Einzige Anmerkung, die ich hätte waren ein paar Wortdopplungen, fehlende Wörter oder auch der eine oder andere Fehlerteufel, der zugeschlagen hatte.

Dennoch gibt es von mir eine Leseempfehlung und ich freue mich schon auf das nächste Buch von Tommy Herzsprung.

 

Wem dieser Beitrag gefallen oder Lust aufs Buch machte, für den geht es hier zum Shop.